Logo Home
     RC Modellflug
          Bauserien, Hinweise und Tipps und Tricks
              
TwinTech
                    Konstruktion
RC Modellflug

TwinTech

Ein Zweckmodell, viel Technik und gute Flugeigenschaften

 

Das Modell Konstruktion Baufortschritt Flugerprobung
 

  

 
12.10.2021

Als erstes habe ich eine Kopie der Speedy Max Konstruktion erstellt. Dieser neue Datensatz war dann die Basis für die beginnende Umgestaltung zu einem zweimotoriges Modell...

28.11.2021

Mit diesem "fliegenden Aufbau" habe ich geprüft, dass das elektrische Fahrwerk auch heute noch, funktioniert. Die elektrische Mechanik ist von Giezendanner (Ausführung EL-7), die gefederten Fahrwerksbeine habe ich selbst gebaut.

21.12.2021

In den Vergangenen Wochen habe ich damit begonnen die ehemalige "Max-Konstruktion umzugestalten. Wie man hier sieht, ist die Umstellung auf geteilte, gesteckte Flügel nahezu abgeschlossen (max hat einen durchgehenden Flügel). So langsam geht es an die eigentlichen neuen Features des Modells...

23.12.2021

Ein zentrales Thema ist natürlich; wie sollen die Motorgondeln gestaltet werden? Der Jeweilige Akku soll ja auch noch integriert werden, und leicht zu wechseln sein.

23.12.2021

Das Hauptfahrwerk soll dabei auch an den beiden "tragenden Motorgondel-Rippen" angebaut werden. Dieses Fahrwerk gibt es ja schon, und muss demzufolge in die neue Struktur integriert werden.

23.12.2021

So sieht die Motorgondel jetzt aus. Der Motor ist integriert und der Motorspant wird durch vier "Rippenträger" gehalten werden. Diese werden aber noch deutlich filigraner werden,  als das wie sie jetzt aussehen...

23.12.2021

Die Landeklappen; sie sollen gross/breit werden und mit einer Fowler-Mechanik bewegt werden. Hier ist schon mal zu sehen wie die Verkleidung im Flügel aussehen soll.

25.12.2021

Eigentlich war geplant alles so einfach wie möglich zu halten, das heisst die Mechanik sollte sich rechtwinklig zur Rumpfachse bewegen. Das hätte auch geklappt, nur wäre dann die Klappe über die Rumpf-Oberseite ausgeschwenkt... >> Denkfehler

26.12.2021

Die Drehpunkte für die Hebel müssen parallel zur schräg verlaufenden Flügel-Hinterkante liegen! Nur so bewegt sich die Klappe wie sie soll. Das hat einiges an Umbauten und Anpassungen im CAD-Modell gebraucht, bis alles so war, wie ich mir das vorgestellt habe.

26.12.2021

Bei einer Fowler-Klappe wird die eigentliche Klappe über zwei "Schwenkarme" aufgehängt und bewegt. Durch die Länge der Arme und der Positionen der Drehpunkte, kann der Bewegungsverlauf der Klappe beeinflusst werden.

Zwei kleine Filme, zeigen die zwei geplanten Klappenstellungen (Starten und Landen), und wie die Fowler-Mechanik funktioniert (ist an der mittleren Aufhängung provisorisch modelliert...).

26.12.2021

27.12.2021

Da Hauptfahrwerk braucht natürlich entsprechende Freistellungen im Rumpf. Mit einem gedruckten "Kunststoffeinsatz" sollte das einfach umzusetzen sein.

27.12.2021

Der vorgängige "Max-Rumpf", muss  an das zukünftige Bugfahrwerk angepasst werden. Hier ist mal das Fahrwerk frei positioniert worden. Das Lenkservo wird in der Nase installiert werden, da es über Seilzüge die Lenkung übernimmt; nur dann werden diese Seile "lose" wenn das Fahrwerk einfährt.
Der Vorteil dieser Anordnung ist , dass die Fahrwerksmechanik weniger stark beansprucht wird, da sich das Fahrwerk "nach hinten" abstützen kann.

28.12.2021

Die einzelnen Rumpfbauteile anzupassen, ist bei dem von mir gewählten Konstruktions-Ansatz relativ aufwändig. Alles "hängt" an einer einzigen Rumpfgerüstskizze, die ich dazu ändern muss, und diese Änderungen müssen teilweise bei fast allen Einzelteilen "nachgebessert werden..."

29.12.2021

Um den Zugang zur Empfangsanlage möglichst einfach zu ermöglichen, soll eine seitlich klappbare Luke eingebaut werden. Ein Magnet müsste ausreichen um sie geschlossen zu halten.

30.12.2021

Die Anlekung für das Querruder war keine all zu grosse Sache...

31.12.2021

Etwas anders sah das bei der Anlenkung der Fowlerklappen. es brauchte schon etwas "pröbeln", bis mit dem (Vollen) Servoausschlag die Klappenstellung harmonierten...

03.01.2022

Um die Antriebsakkus leicht wechseln zu können, ist in jeder Gondel eine Grosse "Dachluke" eingebaut.

04.01.2022

Die fertige Gondel. Seitliche Kühlhutzen sorgen für die Kühlung des Motors. Der untere Kühleintritt ist erstmal für den Motorregler zuständig. Die Abluft kann unten durch Kühllamellen austreten und durch das "Abgasrohr" hinten.

05.01.2022

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen auch den linken Flügel zu "kreieren". Dazu wird al erstes der komplette Rohbau der Rechten Seite gespiegelt, um dann im folgenden alle An- und Einbauten zu komplettieren.

09.01.2022

Da es so einige "elektrische Verbraucher in den Tragflächen geben wird, müssen drei Anschlussbuchsen verbaut werden. Insgesamt stehen so 20 Pole pro Seite zur Verfügung.

Ich habe bewusst keine "PC-Stecker" verbaut und es werden auch keine "+" oder "-" Kabel zusammengelegt auf einen Pol (aus Sicherheitsgründen).

09.01.2022

Um die Tragflächen sichern zu können, nach dem anstecken an den Rumpf, habe ich (erneut) eine "Schnellverriegelung" vorgesehen (siehe meine Piper Cherokee, 11.04.2021). Dieses mal aber etwas andere Methode.

09.01.2022

Hier hebt ein Excenter den "Verriegelungsblock" an der in einem Holzschacht geführt wird. Eine Feder zieht in nach unten, und der Hebel ist oben so ausgelegt, dass im "nicht verriegelten Zustand" der Rumpfdeckel gar nicht geschlossen werden kann.

15.01.2022

Das Bugfahrwerk ist fertig eingebaut. Das Lenkservo, sitzt ganz vorne in der Rumpfspitze. Eine auf dem  Fahrwerk sitzende "Scheibe" drückt die Klappen auf wenn es ausfährt.

15.01.2022

Geschlossen gehalten werden die Klappen durch federn oder Gummiringe...

16.01.2022

Da sich Tragflächen mit mehreren fest eingebauten Anschlussstecker relativ schlecht, wieder abziehen lassen, soll dieser Part von dieser einfachen Hebelmechanik übernommen werden.

16.01.2022

Zwischenstand für den letzten Details. Die Hautkomponenten sind alle fertig designt. Der linke Flügel ist komplettiert, analog dem Rechten und auch die RC-Ausrüstung ist fast komplett platziert. Auch die drei Leitwerksservos sind eingebaut (Höhenruder mit zwei getrennten Servos). Das Gewicht wird mir heute mit 7169.23 Gramm angegeben. Ich bin vorsichtig optimistisch, dass das reale Gewicht etwas um die 7200 g betragen wird, da ich die Holzdichten eher hoch angesetzt habe.
Jetzt kommen aber noch dazu; all die Details wie Schalter, Empfängerakku, alle Beleuchtungen und die Mechanikabdeckungen der Fowlerklappen, und andere Kleinigkeiten...

     

   

 

<<< Zurück     Weiter >>>


nach oben


Letzte Aktualisierung: 16. Januar 2022        

Kontakt

Copyright ©, Christian Forrer, alle Rechte vorbehalten