Logo Home
     RC Modellflug
          Bauserien, Hinweise und Tipps und Tricks
              Avion 1-S200
RC Modellflug

Avion 1-S200

So ähnlich könnte ein einsitziges Ultraleicht Flugzeug
für den Kunstflug vielleicht aussehen...

 

Die Avion 1-S200 habe ich direkt von meinem bewährten Speedy Max abgeleitet. Dieses Modell ist mit rund zwei Meter Spannweite etwas kleiner aber auch etwas schwerer als die "Max", all die "Scale Attribute" forderten ihren Tribut in Bezug auf das Gewicht.
Trotzdem sind die Flugeigenschaften immer noch sehr gut, bei immer noch geringer Landegeschwindigkeit, aber die "Max" kann nochmals deutlich langsamer anfliegen...

Auch wenn die Avion keinem konkreten Vorbild nachempfunden ist, soll sie einem theoretisch denkbaren, "richtigen" Flugzeug nachempfunden sein. Ich denke dabei an ein einsitziges "Ultraleicht Flugzeug" das Kunstflugtauglich ist (ja ich weiss, dass das heute (2023) real wohl nicht zulassungsfähig wäre...)
Wenn ich von der Rumpfbreite einer Piper Cub mit rund 60 cm ausgehe, würde das einem Modellmassstab zum hypothetischen Original, von etwa 1:4.6 entsprechen...

 
 
 
   
Das Modell Konstruktion Baufortschritt Flugerprobung
 
Technische Daten Avion 1-S200
  Jungfernflug 11.06.2023 (Technischer Jungfernflug)
19.08.2023 Jungfernflug (nach dem Crash...)
  Spannweite 2045 mm
  Länge 1758 mm
  Höhe 366 mm
  Abfluggewicht 5421 g
  Tragflächeninhalt 72 dm²
  Flächenbelastung 75.3 g/dm²
  Schwerpunkt bei 130.4 mm (32.5%)
  Tragflächenprofil NACA 2415
  Motor Scorpion SII-4020-540KV
  Propeller APC 15x8-E
  Flugakku 6S1P 3800 mAh Lipo
  Max. Stromaufnahme 96 A
  Drehzahl 9900 1/min
  Eingangsleistung ca. 2.16 KW
 
  Reisegeschwindigkeit *) ca. 101 Km/h
  Max. Geschwindigkeit, horizontal *) ca. 124 Km/h
  Geschwindigkeit kurz vor dem Strömungsabriss, ohne Klappen *) ca. 34.6 Km/h
  Anfluggeschwindigkeit vor dem Landen/Aufsetzten *) ca. 30.5 Km/h
   *) Mit GPS gemessen, wie ich dabei vorgehe
 
Hinweis betreffend den Geschwindigkeiten:

Diese Geschwindigkeiten erfliegen ich mit einem GPS-Logger. Auf jeder "Messstrecke" werden dann drei Messpunkte genommen und daraus der Durchschnittswert ermittelt; so "glätte" ich Schwankungen des Windes und der Messung selbst. Um den Windeinfluss zu "kompensieren", bilde ich jeweils den Mittelwert aus einer gegen den Wind und einer mit dem Winde geflogenen "Messstrecke".

Das ist natürlich längst nicht "ultragenau gemessen". Aber Vergleiche haben gezeigt, dass sich so ähnliche Werte, bei unterschiedlichen Bedingungen reproduzieren lassen; zum Vergleichen verschiedener Modelle reicht es allemal...

 

Weiter >>>


nach oben


Letzte Aktualisierung: 19. Mai 2024        

Kontakt

Copyright ©, Christian Forrer, alle Rechte vorbehalten