Logo Home
     RC Modellflug
         
Meine Modelle
               Slow-Fun
RC Modellflug

Slow-Fun
"Langsamer Spass", das soll Programm sein

Das Ziel ist ein kleines leichtes Motorflugmodell, ohne eigentlichem Vorbild

 

Für einmal wird es keinen eigentlichen Baubericht geben. Nach dem Bau des Dreckspatz und den Erfahrungen mit diesem Modell, reifte in den letzten Wochen ein Gedanke bei mir. Der Dreckspatz fliegt gut, aber durch seine Grösse und die fehlende V-Form, muss man immer "dabei sein" beim Fliegen; sonst kann es schnell brenzlig werden.

Was mir vorschwebt ist ein ähnlich leichtes Modell, aber mit etwas mehr Spannweite und V-Form...

 


Bild Stand 23.08.2020

- Tiefdecker
- 2-Bein-Fahrwerk
- Einfacher Aufbau
- Clark-Y Flügelprofil
- gebaut ähnlich wie meine kleine Piper Cup L4

So habe ich am 14.08.2020 mit der Konstruktion begonnen.
Die Piper Cherokee wird dafür zurückgestellt, da die sicher nicht mehr in dieser Saison fliegen wird (wird dafür zu komplex im Aufbau).

Ende August (30.08.2020) war ich dann schon fertig mit der Konstruktion. gemäss CAD erwarte ich ein Gewicht um die 300 Gramm (gemäss CAD sollen es 319.5 g werden).

Im folgenden werden die Spanten und Rippen gefräst, und dann geht es los mit dem Bau.

13.09.2020, der Rohbau ist fast abgeschlossen. Noch ist nicht alles verschliffen und auch die Flügelaufnahme muss noch erstellt werden (Fixierstift vorne und die Bohrungen für die Verschraubung hinten).
So wie es auf dem Bild zu sehen ist, sind es gerade mal 99.1 g, die sich mit Rumpf und Leitwerk mit 54.8 g und dem Flügel mit 44.3 g verteilen.

20.09.2020, Der Rohbau ist abgeschlossen und alles, soweit nötig, angepasst.
99.1g bringt der Rohbau so auf die Waage.

21.09.2020, bei so einem kleinen Modell geht das Bespannen leicht und schnell "von der Hand".
Mit der verarbeiteten Oralight Folie, kamen 20.1g an zusätzlichem Gewicht dazu. Eine sehr gute "Investition" denn die Bauteile werden durch die Folie deutlich stabiler/verwindungssteifer.

27.09.2020, der Einbau der Technik ist "voll am laufen". Wie zu sehen ist, wurde der Motor mit vier M3-Gewindestangen installiert. So können Sturz und Seitenzug jederzeit, in einem weiten Bereich korrigiert werden.

Am 04.10.2020 war es dann soweit, der Jungfernflug fand statt, erfolgreich!

 

 

 

 

 

Technische Daten
 

Modelltyp:  Elektro-Motorflieger
Jungfernflug:  04.10.2020
Spannweite:  1010 mm
Länge:  885 mm
Flügelprofil:  Clark Y
Flügelfläche:  15.1 dm2
Flächenbelastung:  20.19 g/dm2
Gewicht:  335 g
Motor:  Hacker A10 9L 1700 1/V
Akku:  2S1P Lipo, 500 mAh
Propeller  APC 8x4.7" SlowFly
Stromaufnahme:  8.5 A
Funktionen (Servos): - Querruder
- Höhenruder
- Seitenruder
- Motorregelung
   

Beschreibung
 

Mit der Konstruktion von diesem Modell, habe ich angefangen am 14.08.2020 und den Jungfernflug konnte ich am 04.10.2020 absolvieren. Das sind gerade mal 8 Wochen die ich brauchte, von der Idee bis zum Erstflug. Zugegeben es lagen auch noch zwei Wochen Ferien dazwischen, aber ein Rekord war es trotzdem für mich; so schnell ein Modell zu planen, konstruieren und zu bauen.

Die Auslegung des Modell geht dahin ein möglichst gutmütiges Flugverhalten zu erreichen, und trotzdem eine gewisse "Agilität" zu bewahren. Ein einfacher Aufbau, mit wenig "Schnick-Schnack", war auch eine meiner Vorgaben.

Geringes Gewicht, ist ein wesentlicher Parameter mit dem ein einfaches Flugverhalten ermöglicht wird. Ein Fahrwerk, wollte ich in jedem Fall, was geradezu nach einer Heckradausführung "schreit". Mit dem langen Rumpfheck wird das Startverhalten trotzdem unspektakulär.
Die Konstruktion sieht sehr filigran aus, was aber in keiner Weise heisst, sie sei extrem aufwändig. Die transparente Bespannung hat sich aber dadurch geradezu aufgedrängt.

Fliegerisch ist das Modell ein voller Erfolg. Der Start auf einer Hartbelagpiste erfolgt ohne ein Ausbrechen, und dank der geringen Flächenbelastung hebt das Modell schon nach wenigen Metern ab.
Der 2S1P Antrieb ist trotz der mehrt als 300g noch immer mehr als Ausreichend. Torquen ist gerade so, nicht mehr möglich. Was aber eh nicht ginge, da die Querruderklappen, ja nicht bis zum Rumpf hin gezogen sind.
Die V-Form ist gross genug, damit das Modell nicht instabil ist auf der Längsachse, die vergleichsweise grossen Querruder lassen aber trotzdem auch zügige Rollen zu. Mit dem langen Heck sind keine extremen Überschläge möglich, aber alle "klassische Figuren" lassen sich problemlos fliegen.

Die Slow-Fan ist, wie es der Name andeuten soll, ein kleines Spassmodell, das jederzeit geflogen werden kann, entweder um Gemütlich in Bodennähe herum zu kurven, oder etwas höher Kunstflug zu ermöglichen.
Die Landungen sind weiter keine grosse Sache, da sie langsam erfolgen und das Modell den Ruderkommandos präzise folgt.
Obwohl das Gewicht sehr gering ist, muss man nicht Angst haben, dass es gleich "vom Winde verweht" wird. Mit der entsprechenden Erfahrung können leichte Böen sofort ausgesteuert werden um trotzdem einen "sanften, gesteuerten Bodenkontakt" zu erzieheln.

Die 335g Abfluggewicht verteilen sich folgendermassen auf die Hauptkomponenten des Modells:

 

 


Letzte Aktualisierung: 11. Oktober 2020        

Kontakt

Copyright ©, Christian Forrer, alle Rechte vorbehalten